Chrilles Backstübchen

Bäcker Wissen - Feine Backwaren

Unter Feine Backwaren (auch: Feinbackwaren, international: Viennoiseries    aus Wien) versteht der Bäcker alle Gebäcke, die, bezogen auf 90 Teile Getreidemahlerzeugnisse, mindestens 10 Teile Fett und/oder Zucker enthalten müssen (in Deutschland[1]). Die genannten und die weiteren Zutaten (Obst, Mandeln, Krem, Quark, Sahne, Mohn) sorgen für den typischen Eigengeschmack und den deutlich höheren Energiegehalt der Feinbackwaren gegenüber Brot oder Brötchen. Sie werden aus Teigen oder Massen durch Backen, Rösten, Trocknen oder Kochextrusion hergestellt. Für Feinbackwaren werden gewöhnlich helle Mehle verwendet (siehe Auszugsmehl).

Folgende Gruppen von Backwaren gehören dazu:

        * Hefefeingebäck
                    o Plunderteilchen, süße Stückchen, Zöpfe, Stollen
        * Blätterteiggebäck
                    o Pasteten, Strudel, Kräcker
        * Rührkuchen
                    o Sandkuchen, Marmorkuchen, Königskuchen, Englischer Kuchen
        * Mürbteiggebäcke
                    o Teegebäck, Hartkekse, Obstböden, Torteletts
        * Dauerbackwaren
                    o Kekse, Kräcker
                    o Lebkuchengebäcke
                                + Printen, Honigkuchen, Lebkuchen
                    o Laugendauergebäcke
                    o Biskuit
                    o Backoblaten
                    o Waffeldauergebäck
                    o Zwieback
                    o Makronengebäcke

Um die Nachfrage nach der großen Vielfalt an Feinbackwaren befriedigen zu können, gibt es mittlerweile eine breite Palette von Fertigprodukten für Bäckereien und Haushalte, die es ermöglichen, mit nur wenigen Arbeitsschritten ein fertiges Produkt herzustellen. Beispiele sind Tiefkühl-Blätterteig-Pastetchen oder -Rohlinge, die nur noch glasiert oder gefüllt werden müssen. Siehe auch: Teigling